Start im April 2013
---
Deutschland





Am 20. April soll es losgehen ...

MUSS es losgehen !

Der Termin steht seit über einem halben Jahr fest. Die Jobst sind gekündigt,
die Wohnung geräumt, die letzten bezahlten Urlaubstage laufen ab und Freunde
und Familie sind längst eingeladen. Und überhaupt: JEDER WEISS ES !

Es gibt kein zurück!

... und wir freuen uns darüber.




Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Zusätzlich halten uns die
Reparaturen nach einem Unfall in der Woche vor unserer geplanten Abfahrt
auf Trapp. Langeweile haben wir jedenfalls genauso wenig wie zuviel Schlaf.







Unsere vierbeinige Unterstützung lässt auch sehr zu wünschen übrig.





Mit gerade einmal 1 1/2 Stunden Verspätung kommen wir schließlich zu unserem
eigenen Abschied in Ober-Abtsteinach im Odenwald an. Erste Etappe: 38,1km !
Ab jetzt liegt der Stress der letzten Monate endlich hinter uns.





  Die Begrüßung ist überwältigend. Nicht nur für uns.
Am Gespann werden Mitfahrer, Gepäck und neueste Umbauten begutachtet.





Zum Abschied gibt es von allen unterschriebene T-Shirts für uns.
Neffe Hendrik macht es vor und wir freuen uns über die vielen "Mitreisenden".







Bei Ellen in der Nähe von Bamberg haben wir unsere zweite Station.






Krankenbesuch bei Hövi in Kitzingen. Beim Kaffee schmieden wir Zukunftspläne
mit dem Pressereferenten der deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW).







Bei Heidi und Martin machen wir Fotos für Ihr Magazin "Sidecar-Traveller"
und verbringen einen schönen Abend bei Pizza und Benzingesprächen.







Ausnahmsweise kommen wir einmal überpünktlich - morgens um 2 Uhr -
im Schwabenland an und feiern den Geburtstag unseres Neffen Marc.







Kerstin & Volker haben uns zu unserem ersten Wartungstermin eingeladen.
Volker opfert seinen kompletten Freitag und renoviert die Gewinde unserer
Vorder- und Hinterradachse. Noch mal vielen Dank Euch Beiden.







Laut Bernd scheint unser Brummer jetzt wohl fernreisetauglich zu sein.






Mit Touratech-Chef Herbert Schwarz vor dem Hauptsitz in Niedereschach.
Neben nützlichen Tipps und motivierenden Worten vom Fernreise- und
Ausrüstungsprofi gab's im Shop auch noch die passenden Straßenkarten.







Unsere erste "wilde" Nacht.
Regen und Schlamm hätten für ein ganzes Tesch-Treffen gereicht.
Da ist nicht nur Shaun tropfnass geworden.











weiter in die Schweiz






nach oben