Penny "unchained"




Freigekauft: 25.11.2015

Penny ist eine bulgarische Jagdhündin, geboren 2012.

Sie hat ihr Leben unter schlimmsten Bedingungen, ohne sauberes Wasser oder richtiges Futter, als Zuchthündin an der Kette verbracht. Seit November 2015 ist sie bei uns im Rudel. Penny ist mit anderen Hunden verträglich, manchmal dominant aber sehr gutmütig und verschmust, doch auch ein echtes Energiebündel. Wir haben sie gleich kastrieren lassen. Penny hatte schon genug Welpen.


Name: Penny
Geschlecht: Weiblich
Kastriert ja/nein: ja
Rasse: Bulgarische Jagdhündin
Alter: Geboren 2011
Handicaps: war als Zuchthündin 5 Jahre an der kurzen Kette
Verträglichkeit mit anderen Hunden: sehr gut, wurde bei uns
im Rudel gehalten, bei manchen dominaten Hündinnen zeigt sie auch
Dominanzverhalten, bei anderen ordnet sie sich unter, Rüden sind kein
Problem, sehr gutmütig zu Menschen, sowohl zu Männern und Frauen
als auch zu Kindern
Verträglichkeit mit Katzen: eher nicht - Jagdhund eben

Penny konnten wir im November 2015 aus katastrophalen Verhältnissen freikaufen, nachdem wir sie an der kurzen Kette auf einem verlassenen Grundstück schon 4 Monate versorgt hatten.
Der ehemalige Besitzer hatte sie mit 3 Welpen und einer jüngeren Schwester zurückgelassen, nachdem er weggezogen war. Der Mann, der sich kümmern sollte tat dies nicht und so haben wir die 5 vorgefunden in Unrat, alten Knochen und verschimmeltem Brot. Ohne Wasser, ohne eine weiche Unterlage oder einer schützenden Hütte. Für Schutz vor der Witterung hat lediglich ein altes Scheunenvordach gesorgt.

Innerhalb von ein paar Tagen konnten wir einen der Welpen und Pennys jüngere Schwester bekommen und dann später auch vermitteln. Bei Penny blieb er dagegen noch einige Monate stur.
Im November war es dann endlich soweit. Unsere Hartnäckigkeit hatte sich ausgezahlt und wir durften sie abholen. Sie hat sich gleich gut in unser Rudel integriert ist aber durch ihr Leben an einer Kette, die kaum 1 m lang war, doch manchmal ein wenig speziell im Verhalten.
Dabei ist sie absolut gutmütig und verschmust, liebt es zu kuscheln und genießt die Wärme am Ofen genau wie lange lange Spaziergänge oder Toben im Garten. Sie fährt gerne im Auto mit, wird nicht reisekrank und zerstört nichts. Hauptsache dabei.
Freilauf ist dagegen etwas schwieriger, da sie als Jagdhund eingesetzt wurde und wenn sie eine Fährte wittert, ist sie erst mal weg.
Ein 2. Schwieriges Thema ist das Futter. Auf den Bildern ist zu sehen, wie abgemagert sie war. Futter gab es nur alle paar Tage mal und dann auch nur verschimmeltes Brot oder alte Knochen. Wenn es ums Füttern geht, wird sie daher sehr aufgeregt und ist in ihrem Bewegungsdrang kaum zu bremsen.
Aber wir trainieren und mit Konsequenz und ruhiger Hand, sind wir mittlerweile so weit, dass sie sich beruhigt und brav vor ihrem Napf wartet, bis sie ihr Kommando bekommt. Die halbe Std. vor dem Fressen kurbelt sie sich allerdings ziemlich hoch. Ist der "Stress" dann vorbei schläft sie meist satt und glücklich neben uns auf dem Sofa ein.