Liebes Tagebuch ...


4. Juli 2018

Heute hatten wir ganz lieben Besuch aus dem Motocamp. Nathalie und Bram, 2 Holländer auf Motorradreise. Nach einem kleinen Plausch im Garten sind wir los auf eine Gassirunde in die umliegenden Felder. Hat richtig Spaß gemacht und für unsere Hunde sind neue Leute immer ein super TrainingUnd dann noch eine tolle Überraschung: Nathalie sponsert die bald anstehende Kastration von Vanya.



27. Juni 2018

Lisbeth entwickelt sich toll. Frißt für 2 und genauso frech ist sie auch. Unsere Mama Mila hat die kleine Katze adoptiert, spielt mit ihr und wacht über sie. Aber auch der Rest des Rudels geht auf Tuchfühlung. Ob Penny, Phoebe oder gleich alle zusammen... das ist besser als Fernsehen.



16. Juni 2018

Kaum bin ich wieder Zuhause und geh mal vor die Tür...
Vorhin war ich mit Molly und Hana eine Runde draußen, laufe am Friedhof vorbei zurück nach Hause und da sitzt der kleine Glückszwerg jammernd und völlig alleine mitten auf der Straße.
(Tiefer Seufzer) 
Meine 2 Süßen waren super vorsichtig und so konnte ich die handvoll Katze einfach mitnehmen. Jetzt wird die Kleine erst Mal aufgepäppelt, entfloht und entwurmt. Und dann suchen wir natürlich so früh wie möglich ein neues Zuhause für die 3-farbige Glückskatze.



11. Juni 2018

Heute war es endlich soweit. Nach 3 Monaten kam der Marknagel aus Stevies Bein raus. Es waren ein paar holprige Monate mit einer schlimmen Infektion im Knochen und der großen Not, das passende Antibiotikum zu besorgen. Aber nachdem es nun doppelt so lang, wie erwartet und erhofft, gedauert hat, konnten wir den Pin heute endlich entfernen.
Aber es wäre nicht Bulgarien, wenn es nicht doch noch etwas kompliziert geworden wäre. Leider konnten wir unsere Entscheidung nicht auf eine wiederholte Röntgenkontrolle stützen, weil Momchil nun endgültig ohne Röntgengerät auskommen muss. Also mussten wir aus der Erfahrung und dem Gefühl  heraus entscheiden. Zur Sicherheit wird unser Teddy deshalb noch ein paar Tage einen Stützverband mit Schiene tragen.



5. Juni 2018

Gut, dass mein kleiner Zwangsurlaub mit Zahnarztbesuch in Deutschland auch seine guten Seiten hat. Ich konnte ein paar unserer vermittelten Schützlinge besuchen und knuddeln, konnte Freunde und Familie sehen, auch die wurden geknuddelt. ;-) Das war wirklich mal wieder schön! 5 Jahre weg von Zuhause sind schon echt eine lange Zeit.



30. Mai 2018

Und wieder ein neuer Schützling im Dorf. Mimos kleine Schwester hat jetzt also einen eigenen Hund. Sara ist etwa 6 Monate alt. Heute kam sie für einen kleinen Check Up und die 1. Impfung bei uns vorbei. Die alte Strohschnur, die Sara um den Hals hatte, konnten wir durch ein chices Halsband aus unserem Spendenfundus und eine schöne lange Leine ersetzen. Stolz wie Bolle sind beide dann wieder nach Hause gelaufen. In 4 Wochen bekommt sie dann ihre 2. Impfung.
Und wir können so ein wenig ein Auge auf die Beiden haben.



24. Mai 2018

Es muss ja nicht nur Nachteile haben, wenn die Hunde älter und dann wie Olivia stocktaub werden. Unser Oldie ist dadurch echt cool geworden, schläft bei Gewitter glatt durch und auch wenn es ans lautstarke Saubermachen geht, lässt sich unsere Chefin kein bisschen stören.



18. Mai 2018

Die Arbeiten zur Befestigung des Innenhofes gehen weiter. Zuerst mussten heute noch die Wurzeln der gefällten Bäume und Büsche entfernt werden. Natürlich haben wir, wie bei allen anfallenden Arbeiten, "tatkräftige Unterstützung" unserer 4-beinigen Helfer. Nach getaner Arbeit und der ganzen Aufregung, bekamen alle ihr hart verdientes Abendbrot.




15. Mai 2018

Heute kam Rajko wieder einmal vorbei, um zu fragen, ob ich nach seiner Katze schauen könnte. Nach der NotOP vor 4 Wochen, machte er sich nun Sorgen, dass die Mama ihren 4 Wochen alten Welpen nicht richtig ernähren könnte. Das Gesäuge war an einer Zitze angeschwollen und etwas hart. Auch wenn es wahrscheinlich nur eine leichte Entzündung ist und nicht weiter schlimm, war die Patientin anfangs in keiner besonders guten Stimmung. Sie musste erst zweimal wieder eingefangen werden, bis ich dann endlich - unter den skeptischen Blicken ihres Welpen - richtig schauen konnte.
Rajko wird sich gleich heute noch bei unserem Haustierarzt für ein paar Tage Antibiotika besorgen, dann sollte alles wieder im Lot sein. Die Bezahlung für meine kleine Visite bekam ich natürlich sofort. 6 Eier und hausgemachter Rakija. Mittlerweile haben wir schon mehr Schnaps in Naturalienbezahlung, als wir je trinken könnten. Doch aller Protest würde sowieso nichts helfen ;-) Und die paar Bio-Eier nehme ich nur zu gerne.
Schön, dass die Nachbarn mich holen, wenn sie sich um ihre Tiere sorgen.





13. Mai 2018

2 x täglich das gleiche Ritual: "Raubtierfütterung"

Es ist toll anzusehen, wie super das mittlerweile klappt und alle, manche nach 1-2 Anläufen mehr, dann brav auf ihre Kommando warten. 

Wir sehen immer wieder, wie wichtig Kontinuität und Konsequenz in der Hundeerziehung sind. Und es geht ja nicht nur ums Essenfassen. Wir üben das soziale Verhalten in der Gruppe, dass keiner zu kurz kommt, jeder seinen Napf hat, in den wir beide auch zu jeder Zeit reinfassen oder ihn wegnehmen können. Alles Training für die Zukunft. Wir würden unseren Hunden nicht ohne Grund das Fressen wegnehmen. Das haben sie gelernt. Aber wenn es sein muss, können wir, egal, was sie gerade versuchen zu verschlucken, aus ihrem Maul nehmen. Auch wenn es so manches Mal schon weit hinten im Rachen lag.

Einfach immer wieder schön zu sehen, wenn im Rudel alles so flutscht.

Aber das macht es natürlich auch echt schwierig, eine Vertretung für uns hier zu finden.

Und sei es nur mal für 1-2 Tage.



12. Mai 2018

Nach 2 Jahren in Pflege bei uns ist Lyvka klammheimlich zu unserem Hund geworden. Eigentlich haben wir die ganze Zeit gehofft, dass die Kleine doch noch ein Zuhause in Deutschland findet. Aber nachdem sich jetzt jemand gemeldet hatte, der Lyvka evtl. bei sich aufnehmen würde, wurde uns beim Betrachten der Details klar, dass sie zu Beginn auf jeden Fall Rückschritte machen würde wegen ihrer großen Angst vorm Menschen. Es dauerte dann nicht lange, bis wir gemeinsam mit Nicole entschieden hatten, dass Lyvka besser bei uns bleiben sollte. Hier ist sie glücklich im Rudel, kann einfach sie selbst sein, muss nirgends wohin gebracht werden, um Physiotherapie oder Osteopathie zu bekommen. Das kann ich ohne viel Aufhebens zwischendurch machen, wenn es am besten passt. Und wenn alles wie geplant klappt, kann sie auch bald Wassertherapie bei uns bekommen. Es scheint so, als wäre das der richtige Ort hier für unsere kleine Löwin. Und wir haben ja sowieso in den nächsten Jahren nichts Besseres vor. Dann also Willkommen Zuhause Lyvka. 

https://www.sos-regenbogenland.com/projekte/lyvka-projekt-22/



11. Mai 2018

Früh übt sich, wer mal ein Rettungshund werden will. Und dabei waren unsere beiden Kälbchen Vanya und Momo noch so wahnsinnig ängstlich, als wir sie vor 10 Monaten fanden. Tja, stetes Training zahlt sich wohl aus. Jetzt bräuchten wir eigentlich nur noch jemanden, der "abklatscht". Nicht, dass Michael am Ende doch noch schwach wird.



8. Mai 2018

Immer wenn ich denke, dass wir nun wirklich alles in unserem Garten eingesammelt haben, was die Hunde verletzen könnte, regnet es und sie buddeln wieder neuen Schrott aus. Heute habe ich Brigit die scharfkantigen Überreste eines zerbrochenen Injektionsfläschchens abgenommen.....dieser alte Watz von einem Vorbesitzer und Kollegen a.d., echt jetzt! Überall auf dem Grundstück hat er Massen an Fläschchen, Döschen, Tiegelchen, Rasierklingen (!) - unzählige Rasierklingen - und anderen medizinischen Müll verteilt. Erst haben wir den Medizinmüll nur in den Ecken gefunden, dann beim Umgraben, dann in Mauervorsprüngen, unter Abdeckungen....einfach überall! Wir hatten nur Glück, dass sich noch keiner unserer Hunde daran verletzt hat.



3. Mai 2018

Heute kam Mimo mal wieder bei uns vorbei. Seit Tagen hat sie heftige Zahnschmerzen und eigentlich hatten wir sie zu Martin geschickt, der sie mit etwas Geld aus dem "Notfalltopf" unseres Dörfchens zum Zahnarzt schicken wollte. Heute fragt sie mich dann, ob nicht ich mir ihren Zahn anschauen könnte.....ich wäre doch auch Arzt. Bei Martin hatte sie sich noch nicht getraut zu fragen und die arme Maus hat solche Angst vorm Zahnarzt, dass sie lieber zu einem Tierarzt ginge. Oh Gott, ich verstehe sie so gut. Ich würde hier auch nicht zum Zahnarzt wollen. Die medizinische Versorgung und auch der Umgang mit dem Patienten ist bestimmt noch 40-50 Jahre zurück. Der Arzt als niemals hinterfragter Halbgott und der Patient als Bittsteller, der unmündig behandelt und im Ungewissen belassen wird. Da wird uns immer wieder klar, wie privilegiert wir sind.



2. Mai 2018

Nachdem sich die Pinaustrittsstelle nach 4 Wochen guter Heilung nun leider doch infiziert hat, haben wir gestern eine 2 Wochen vorgezogenen Röntgenkontrolle gemacht. Und das Ergebnis ist alles andere als zufriedenstellend. Die Knochenenden liegen zwar gut aufeinander, aber es hat sich noch erstaunlich wenig Kallus gebildet und der Bruch ist noch lange nicht so stabil, dass wir das unterstützende Metall herausnehmen können. Dazu kommt, dass die Knochenhaut eine starke und wahrscheinlich leider entzündliche Reaktion zeigt. Zwar ist unser tapferer Stevie etwas müde, frißt aber gut und mit viel Appetit.

Wir haben ein ganz großes Problem, hier in Bulgarien knochenwirksame Antibiotika zu bekommen. Sie sind sehr teuer und selbst unser Großhändler für Futter und Medikamente für Tiere kann nur die Hände heben. So müssen wir auf andere Antibiotika zurückgreifen und 3x höher dosieren als normal. Alles andere als optimal.

Jetzt haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt und werden hoffentlich innerhalb der nächsten Woche die richtigen Antibiotika aus Deutschland bekommen. Kein Wunder, dass wir das Clindamycin hier nicht kaufen konnten. Eine 2 wöchige Behandlung kostet 50 €. Das bezahlt man hier für die Kastration einer Hündin. Jetzt hoffen wir, dass das Paket bald kommt, damit unser Kuschelteddy wieder auf alle 4 Beine kommt.



30. April 2018

Und wieder einmal mussten die Arbeiten am Beet ruhen. Diesmal war es eine Schlange, die uns für eine Weile beschäftigt hat. Das kleine Reptil hatte sich unter dem Reifenprofil des ATVs versteckt und fühlte sich da fatalerweise sicher. Es brauchte etwas Manövriergeschick, Geduld und ein paar dicke Handschuhe, um "Klein Kaa" in der angrenzenden Natursteinmauer anzusiedeln. Die Mission war aber bald erfüllt, ohne dass es irgendwelche Verluste zu beklagen gab.



26. April 2018

Noch ein paar kühle Tage nach dem Winter und.... schwupps.... fühlt es sich an wie Hochsommer. Die Hunde liegen im Schatten und springen ins kühlen Nass nur 10 Min. Fußmarsch von unserem Haus weg. So könnte es jetzt bleiben, wenn es nach mir ginge.



24. April 2018

Halbzeit. Stevies Operation ist nun 3 Wochen her und die Hälfte der Zeit hat er geschafft mit dem Metall im Bein. Aber 3 weitere harte Wochen liegen vor ihm. Er ist nach wie vor ein Musterpatient. Was uns Sorgen macht, ist die Fehlstellung seiner Pfote und des Ellenbogens, die durch den Pin erheblich in ihrer Streckung eingeschränkt sind. Nachdem die Schwellung des Beines und eine evtl. damit verbundene Infektion abgeklungen sind, konnte ich endlich anfangen, osteopathisch und physiotherapeutisch zu behandeln. So hoffen wir, dass er nach getaner 2.OP und Entfernung des Marknagels wieder normal belasten kann. 

Und als ob das alles nicht schon genug wäre, hat er jetzt auch eine Papillomatose bekommen. Alles nicht so schlimm, heilt auch wieder. Ohne spezielle Behandlung. Aber das zeigt mir eben, wie geschwächt und mitgenommen Stevie ist. Nach seinem holprigen Start und einer wahrscheinlich stattgefunden Vergiftung, hat er nun schon 2 Narkosen hinter sich gebracht. Eine wegen der Kastration und eben die KnochenOP. Beide Male Antibiose. Dann tun der Stress aufgrund von Schmerzen, das Separiertsein von seiner Familie und die harte Arbeit für den Körper zu Heilen, ein Übrigens. Aber auch das wird er wieder schaffen, unser kleiner tapferer Kämpfer.



16. April 2018

Als Ray von einem seiner allnächtlichen Streifzüge zurückkommt, jagd er mir einen Riesenschreck ein. Er sitzt mit geöffnetem Fang über dem Katzenfutter, speichelt wie verrückt und ist nicht in der Lage, sein Maul zu schließen geschweige denn zu fressen. Mein 1. Gedanke war: so eine Scheiße! Hoffentlich hat er sich nicht seinen Kiefer gebrochen. Das fehlt uns jetzt noch. Ein halbwilder Kater, dem wir den Kiefer verdrahten und wochenlang einsperren müssen...

Bei einer genaueren Untersuchung sehe ich aber neben all dem Speichel auch, dass sich etwas in Rays Zähnen verkeilt hat. Ich fixiere seinen Kopf mit der einen und entferne das graue etwas zwischen den Backenzähnen mit spitzen Fingern der andern Hand. Und zum Vorschein kommt ein kleiner Wirbelknochen - wahrscheinlich von einer Ratte. So ein unfreiwilliger Maulkeil kann auch Mal schnell zu einem Todesurteil werden, wenn das arme Tier deshalb weder fressen noch trinken kann. Es scheint so, als wüsste unser Teilzeitstreuner, wo er Hilfe bekommt, wenn nötig.

Nachdem der kleine Übeltäter entfernt ist, schlägt sich Ray auch gleich mal den Magen voll. Manchmal können kleine Rettungsaktionen auch einfach sein.



13. April 2018

Damit wir im Garten anständig arbeiten können, müssen wir erst Mal den "Rundkurs" vom ganzen Holz des letzten Jahres befreien. 2 Tage Arbeit, in denen wir "tatkräftig" von unserem Rudel unterstützt werden. Und weiter geht's. Als nächstes ist unser Gemüsebeet und die Installation der Sommerdusche dran.


Greengates-Garten-2018


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




12. April 2018

Endlich... der Frühling ist da. Und mit ihm jeden Tag über 20 Grad plus. Heißt aber auch, dass wir jetzt überall Hundehaare in rauhen Mengen haben. Noch mehr als sonst. Also sammeln wir bei den alltäglichen Kämmaktionen nun das ausgebürstete Fell und hängen das Netz in einen Baum. So können sich die Vögel  kuscheliges Nistmaterial abholen und unsere Hunde sind froh, den Winterbalballast loszuwerden. Juckt sonst eh nur und hält unnötig warm.




11. April 2018

Leider hat die konservative Behandlung  von Stevie's Beinbruch keine Aussicht auf Erfolg.

Letzte Woche Montag sollte nun endlich die schon überfällige Röntgenuntersuchung stattfinden, nach dem unser Tierarzt sein Röntgengerät wieder zurück hatte. Also packten wir Stevie ins Auto und Hana als Verstärkung gleich mit und fahren nach Sevlievo zu Momchil. Nachdem Stevie schon vor Ort und in Position gebracht ist, stellen wir leider fest, dass das Röntgengerät kaputt ist. Na klasse. Jetzt habe ich den armen Kerl umsonst 30 km durch die Gegen gekarrt.

Einen Tag später ist das Gerät einsatzbereit. "Same procedere as yesterday" und das Röntgen funktioniert. Allerdings ist das, was wir da zu sehen kriegen ganz und gar nicht erfreulich. Zwar ist der Bluterguß fast ganz weg, dafür haben wir nun im Röntgen den perfekten Blick auf die gebrochen Knochenenden, die so gar nicht aufeinander passen wollen. Weil Micha bei den Hunden Zuhause die Stellung halten muss, entschließen wir uns zu einer kleinen Telefonkonferenz  und können so alles durchsprechen. Vor allem wo und von wem die OP durchgeführt werden soll. Denn ohne würde es nicht gehen. Wir haben uns dann für unseren Haustierarzt entschieden. Die Alternative wären 3 Stunden Fahrt in eine Klinik nach Varna. Das Angebot von Momchil, dass ich bei der OP assistieren könnte, gab mit den Ausschlag und ich nahm es gerne an. So hatte ich auch die Möglichkeit, besonders auf die Hygiene während der OP zu achten. In einer fremden Klinik wäre mir das sicher nicht eingeräumt worden.

Gesagt getan. Der Marknagel wurde noch am gleichen Tag eingesetzt.

Jetzt machen wir alle 2 Tage Verbandwechsel und überprüfen, dass sich Wunde und das gesamte Bein nicht entzünden. Unser Stevie ist dabei ein absoluter Musterpatient und unglaublich geduldig und brav. Er versucht nicht an dem Verband herumzunagen und ist sehr vorsichtig mit dem Bein. In 5 Wochen kommt der Pin wieder raus. Aber bis er wieder mit den anderen Spielen und Rennen kann, wird wohl noch viel Zeit vergehen, in der wir sein Bein und speziell die Pfote, die er wegen der Position des Marknagel nicht einsetzen kann, behandeln werden müssen.

1 Sekunde, 1 Unachtsamkeit und schon ist alles anders als vorher. Aber es wird schon wieder



Stevie


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




8. April 2018

Die Mädchen haben Wort gehalten und sind heute pünktlich zum Ostersonntag mit den gefärbten Eiern zurück... also eigentlich ist es nur 1 dunkelrotes Ei, dass sie als Geheimwaffe zum traditionellen Eierkampf mitgebracht haben. Ich trete an mit 2 gefärbten Eiern, die Valya uns am Donnerstag geschenkt hat. Los geht's. Die 2 Kontrahenten nehmen das jeweilige Ei in die Faust und dann werden die Enden gegeneinander geschlagen. Der, dessen Ei dabei zerbricht, hat verloren. Der Gewinner darf weiterkämpfen. Meine beiden Waffen haben sich als sehr dünnschalig erwiesen und ich habe gleich mal meine 2 Kämpfe verloren. Dafür dürfen sich die Kinder über ihre Beute bestehend aus besagten Eiern und ein paar Schokotalern freuen und ziehen weiter zum nächsten österlichen Wettstreit.




31. März 2018

Ich kann die Kinder vom anderen Ende des Grundstücks rufen hören:" Tamaaaraaaaaaa !!!"

Normalerweise fragen sie nach einem Tee, Kaffee oder Bonbons oder auch schon Mal nach ein wenig Geld für Brot. Heute sind sie aber, wie jedes Jahr um diese Zeit, vor unserem Tor, um etwas vorzutanzen und zu singen und dafür ein paar Eier für Ostern zu bekommen, die sie dann bemalen können. Neben den Eiern haben wir für sie noch ein paar Münzen und Schokolade. Schließlich begehen wir Ostern schon eine Woche früher. Nach der kleinen Vorführung gibt's noch ein Gruppenfoto und mit ganz viel Glück bekommen wir ein paar von den Eiern dann in 1 Woche zum orthodoxen Osterfest zurück geschenkt. Aber wahrscheinlich essen sie sie doch wieder selbst ;-) Sei ihnen gegönnt. Gibt selten genug welche. Dann wenigstens zu Ostern.




28. März 2018

Nach den Schneemassen der letzen Tage, hatten wir nun feinstes Tauwetter und noch Regen obendrauf. Unser Garten ist eine einzige  Matschsuhle. Trotzdem sind wir täglich mit unseren Mäusen etliche Male draußen, damit sie sich austoben und Dampf ablassen können. Tja, und heute ist es dann passiert. Wir waren direkt daneben, als Stevie beim Spielen ausgerutscht und mit den Vorderbeinen unter einem der Holzdecks, die ich für die Hunde gebaut habe, hängengeblieben ist.  In Panik hat er versucht mit einem Satz wieder aufzustehen, bevor wir auch nur reagieren und ihn daran hätten hindern können. Dabei hat er sich sein linkes Vorderbein gebrochen. Wir können es noch immer nicht fassen. Eine Schrecksekunde und alles ist anders. 

Wir haben den Sturz beobachtet und uns war beiden sofort klar, das es ernst ist. Wir haben ihn ... und auch die anderen ... dann erst Mal beruhigt und ihn untersucht, aber Elle und Speiche sind durch.

Der arme Kerl!!! 

Erst einmal mussten dann alle sortiert und im Haus und Garten verteilt werden, damit Michael und ich überhaupt zusammen das Haus verlassen konnten. Denn alleine hätte ich nicht fahren können. Einer musste bei Stevie bleiben und ihn im Auto lagern und halten, damit er nicht unkontrolliert herumstolpert  oder fällt. Beim Arzt bekam er dann gleich eine gepolsterte Schiene verpasst. Röntgen konnten wir Stevie's Bein heute leider nicht gleich, weil der Arzt sein mobiles Röntgengerät verliehen hatte. Und in der anderen Praxis, in die wir noch hätten fahren können, generell keine Röntgenbilder gemacht werden. Schon schwer, hier einen guten Tierarzt zu finden.

Wieder zu Hause habe ich alles noch Mal richtig von allen Seiten gepolstert. Am Montag wird das Röntgengerät wieder da sein und wir können die Röntgenkontrolle machen, um zu sehen, ob nicht doch eine Operation notwendig wird. Aber wir scheuen uns ehrlich gesagt vor einer KnochenOP, weil es unter den hygienischen Bedingungen hier zu einer bösen Infektion kommen könnte. Momentan hat er keine offene Wunde und das Bein scheint gut positioniert und stabilisiert. Also hoffen wir, dass der Kleine mit ein paar Wochen Ruhigstellung in der Schiene um eine so große und riskante OP herumkommt. Jetzt hilft wohl nur noch Daumen drücken.



Stevie


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




22. März 2018

Vor 2 Tagen war Frühlingsanfang... aber eine Schwalbe macht wohl tatsächlich noch keinen Sommer. So spielen wir eben weiter im Schnee...


Tagebuch 22-03-2018 Frühlingsanfang


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




16. März 2018

So sieht es aus, wenn Micha mit seinen "Bondgirls" Moni und Penny zum monatlichen  Einkauf fährt... einfach ein Dreamteam





12. März 2018

Vor 3 Wochen haben wir bei Graham einige alte Paletten abgeholt, für die er keine Verwendung mehr hat und eigentlich auch nie hatte, weil die mittlerweile meist baufälligen Brettergestelle noch vom Vorbesitzer des Hauses, ohnehin nur im Weg herumstanden.

Nachdem das Wetter jetzt langsam besser wird, habe ich mich im Garten mit 16 nassnasigen Assistenten, einem ganzen Stapel Bauholz und reichlich Werkzeug und Schrauben ausgebreitet.

Der Plan war, die alten Paletten kostengünstig zu Hundedecks umzubauen, ohne dass sich die Hunde in den großen Spalten die Pfoten und Zehen einklemmen. 

3 Tage, 5 Paletten, den einen oder anderen Fehlversuch und einen dicken Muskelkater in den Oberarmen später, werden die neuen Sonnenplätze und die neu entstandene, zugegebenermaßen rustikale, Hütte ausgiebig getestet und, wie es aussieht, für gut befunden.

Hat echt Spaß gemacht Mal wieder etwas zu bauen und kreativ zu sein, auch wenn eigentlich andere Arbeit wartet und erledigt werden will. Aber die läuft uns schon nicht weg.


Tagebuch 12-03-2018 Palettenmöbel


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




11. März 2018

Die ersten Knospen sprießen an den Bäumen und jeden Tag wird das Gras höher. Der Frühling scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Es ist so schön, endlich wieder nach draussen gehen zu können und dabei nicht frieren zu müssen sondern einfach nur die Sonne zu genießen.

Auch unsere bulgarischen Nachbarn, die nur hin und wieder an den Wochenenden über die Sommermonate oder zur Jagdsaison im Winter in ihrer Datsche sind, arbeiten im Garten. Wir haben ein gutes Verhältnis, grüßen uns und unterhalten uns hin und wieder über den Zaun. So auch heute.

Ein bisschen Smalltalk über das Wetter und die Gartenarbeit, wie es im Job läuft und was unsere Hunde machen. Nachdem sie sich an den großen Mann am Zaun gewöhnt haben, ebbt auch das Bellen soweit ab, dass eine Unterhaltung überhaupt möglich wird. 

Die Hunde laufen alle frei im Garten herum und mitten im Gespräch zeigt Mishu auf Penny und fragt, ob wir nicht einverstanden wären, wenn Rajkos Jagdhundrüde unsere Penny decken würde, weil er und ein paar befreundete Jäger Bedarf an gutem Jagdhundnachwuchs hätten.

.....tiefer Seufzer.....erst Mal durchatmen.

Ich kann ja verstehen, dass man von so einem schönen und kraftvollen Hund wie Penny gerne Welpen hätte, um die nächste Generation an Jagdhunden heranzuziehen. So machen das die Leute hier nun Mal. Aber es werden eben nicht nur die Hunde geboren die von den Anlagen, dem Geschlecht und den Ambitionen passen. Was zu viel oder ungeeignet ist, wird unter Schwund verbucht und würden wir uns nicht um die Vermittlung kümmern, kämen diese Hunde leider unter die Räder.

Während ich einerseits Verständnis für unseren Nachbarn aufbringen kann, bin ich auf der anderen Seite noch immer sprachlos über diese Anfrage und was das eigentlich im Detail bedeuten würden. Nicht, dass die Leute auch nur im Ansatz verstehe würden, was wir hier eigentlich machen... nämlich Tierschutz. Und das in einem Land, das überquillt vor Hunden- und nicht zuletzt, ausgemusterter, ungewollter oder überflüssig gewordener Jagdhunde. 

Für uns würde das heissen, dass wir Penny decken lassen müssten, sie trächtig würde, Welpen bekäme, die in unserem Rudel aufwachsen und schon bald auf unserer Couch schlafen würden. Nur damit wir sie nach ein paar Monaten in fremde Hände abgeben müssten, wo sie dann ein Dasein an der Kette fristen und als Highlight an ein paar Wochenenden im Jahr für die Jagd auf das Wild losgelassen würden. Wirklich nicht. Erst letztes Jahr habe ich die Bracke unseres Bürgermeisters zusammengeflickt, nachdem ihm ein Wildschwein den Oberschenkel aufgeschlitzt hatte.

All das im Hinterkopf, habe ich das Angebot abgelehnt - welche Überraschung - und ihm darüber hinaus erklärt, dass all unser Hunde kastriert sind. Er war nicht allzu verwundert und fand sich wahrscheinlich nur darin bestätigt, dass wir ein wenig... "besonders" sind... mit all unseren Hunden. 

Warum auch immer er nicht wirklich mit Penny als Leihmutter gerechnet hatte, gibt mir ein wenig Hoffnung, dass die Menschen hier anfangen etwas mehr in unsere Richtung zu denken und sich langfristig vielleicht doch etwas zum Guten ändert.


Penny


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




9. März 2018

Der Frühling bahnt sich langsam seinen Weg und bevor alles in Windeseile zuwächst, müssen wir das hintere Grundstück auf Vordermann bringen. Das heißt die Bäume stutzen und kleinere Wurzeln, die vom letzten Jahr noch überstehen, ausgraben. 

Doch bevor es losgehen kann, sehe ich Laika, die mit "etwas oder jemandem" ganz aufgeregt im Gras spielt. Bei näherer Betrachtung finde ich eine wunderschöne und tiefgrüne Zauneidechse, die so gar nicht zum Spielen mit dem quirligen Hund aufgelegt war. 

Naja, die Gartenhandschuhe hatte ich ja schon an und so habe ich das noch etwas träge Reptil aufgehoben und auf die Mauer in die Sonne gesetzt. Dort hat sich der kleine Drache noch etwa eine halbe Stunde regeneriert, um sich dann aufzumachen in neue Abenteuer.

Mission erfüllt und keine weitere Nachsorge nötig. Jetzt aber ran an die Wurzeln...


Tagebuch 09-03-2018 Drachenzähmung


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




5. März 2018

Wie erwartet war unser Winterspaß nur von kurzer Dauer. Nun ist Micha mit den Hunden "gestrandet". Auf einem "Floß" inmitten von Matsch. Und keiner hat mehr Lust, in dem kalten Nass herumzulaufen. Das schien die perfekte Gelegenheit zu sein, unseren Stall oder besser gesagt, unser künftiges Bad auszumisten, das alte Stroh im Garten zu verteilen und so ein etwas trockeneres Ambiente zu schaffen. Es dauert hoffentlich nicht mehr lange, bis die ersten Halme und Knospen zwischen dem alten Stroh sprießen...


Tagebuch 05-03-2018 Strohspiele


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




1. März 2018

Nach wochenlangem Schmuddelwetter und Ausglitschen im knöcheltiefen Matsch haben wir seit 3 Tagen endlich ein paar Grad unter Null und Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Ich kann die Erleichterung unserer Hunde förmlich spüren und sehen. Sie toben und jagen sich gegenseitig ausgelassen in der weißen Pracht. Jetzt müsste der Winter nur noch nahtlos in tolles und trockenes Frühlingswetter übergehen. Naja, das wird wohl nicht passieren. Aber bis uns sie Nässe wieder einholt, haben wir alle Spaß im Schnee...


Tagebuch 01-03-2018 Schneegestöber


"Klick" aufs Bild für mehr Fotos im Album




24. Februar 2018

Bisher haben wir, wie die Bulgaren sagen, einen "Gypsiewinter". Es ist mild.....viel zu mild. Und nass. Wir ertrinken geradezu in Schlamm und Matsch! Wir brauchen so dringend ein wettergeschütztes Gehege für die Bande. Und eine kleine Waschstation für die vielen Hundepfoten. Gibt es eigentlich Waschstraßen für Hunde? Das wär's... Vorwäsche, Hauptwäsche, Fönen, Abtrocknen, Durchrubbeln... Fertig. Dagegen sieht's zur Zeit bei uns eher etwas anders aus...


2 min. Waschen und Abtrocknen pro Hund. Momentan x16. Das Ganze 6-8 mal am Tag...

Wow, kein Wunder, dass die Tage gerade so schnell vorbei ziehen.



_____________________________________________________________________________



15. Oktober 2017

In welchem Universum hätte ich mir das wohl vorstellen können? 

Die Jagdsaison hat gerade erst begonnen und 2 Wochen später habe ich mit der besten  Krankenschwester, die man sich nur vorstellen kann, Michael zusammen, auf dem Brunnen vor unserem Haus, Kristos Jagdhund zusammengeflickt. Ein Wildschwein hatte ihm beide Oberschenkel aufgeschlitzt... Zum Glück war "nur" die Haut in einem Winkelriss abgehoben und kein Muskel verletzt.

War unfassbar tapfer beim Nähen, der kleine Kerl! Versorgt mit einer Hautnaht, einem Halskragen und der Anweisung Antibiotika für eine Woche zu besorgen, habe ich Besitzer und Patient dann wieder nach Hause geschickt. Normalerweise würde ich einen solchen Eingriff nicht ohne Sedierung machen. Aber hätte ich mich geweigert, wäre der arme Hund wohl unversorgt geblieben, die Wunde hätte sich infiziert, wäre ewig nicht zugeheilt und  Kristo hätte einige Tage später mit einem größeren Problem wieder vor unserem Tor gestanden. Dann ist es schon besser, wenn der Patient kurz die Zähne zusammenbeißen muss und in einer Woche ist der ganze Vorfall dann verheilt und vergessen.

Und so war es dann auch.





8. April 2017

Heute durfte Pips mit Gina, Martin, Polly und Ivo im privaten Airportshuttle nach Sofia reisen. Dort warten in der Wildtierstation gleichaltrige Eichörnchenkumpels, mit denen er aufwachsen darf. Ich musste einige Mal mit Lyubena telefonieren, die Pips mit dem Bus nach Sofia schicken wollte. Mir haben sich bei der Vorstellung, dass das verschreckte Wildtier in einem öffentlichen Verkehrsmittel über 3 Stunden unterwegs sein sollte, die Fussnägel hochgerollt. Lyubena versicherte mir, dass sie das immer so machen. Egal wo in Bulgarien ein Wildtier gefunden und nach Sofia gebracht werden muss, wird es im öffentlichen Bus transportiert. In Deutschland undenkbar. Und wir wollten lieber eine etwas stressfreiere Überführung.

Unsere Nachbarn sind so lieb, Pips direkt in der Klinik abzugeben. Und in ein paar Wochen wird er dann hoffentlich in die freie Wildbahn entlassen. Hab ein tolles Leben, kleiner Kobold.

 

 


4. April 2017

Wir haben einen neuen Mitbewohner. Gina und Martin haben den kleinen Kerl erschöpft vor ihrer Scheune gefunden und zu uns gebracht, weil sie nicht wussten was zu machen wäre und wohin mit dem Tierbaby. Mama oder Geschwister waren keine in Sicht.

Seine 1. Flaschenmahlzeit bei uns hatte er schon und unsere Herzen hat er auch schon gleich erobert. Jetzt versuchen Michael und ich uns wohl in der Eichhörnchenaufzucht.




_____________________________________________________________________________



22. April 2016

Idgies Version von "The great escape"

Igdie oder Luna, wie sie heute heißt, ist ein wahrer Ausbruchskünstler. Kein Zaun ist zu hoch oder hat nicht mindestens ein kleines Schlupfloch, das es zu erweitern gilt. Jeder neue Tag bringt uns ein paar neue Überraschungen. Erst gestern stand sie mit einem Sprung im Spülbecken in der Küche, um das schmutzige Geschirr einer Vorwäsche zu unterziehen und dann heute das....




nach oben