Rumänien




Das war's wohl endgultig für uns mit Rumänien ...




25.09.2013 – Tierschützer sind entsetzt:
Rumänisches Verfassungsgericht legalisiert Massentötung von Hunden
Das heutige Urteil des rumänischen Verfassungsgerichts, das die Tötung von Straßenhunden
in Tierheimen nach 14 Tagen für verfassungskonform erklärt, hat bei der Tierschutzorganisation
TASSO e. V. großes Entsetzen ausgelöst.
mehr...


Nach 3 Wochen Bangen und Hoffen, hunderter EMails, Faxe und Briefen sind wir einen Tag nach Verabschiedung
dieses Gesetzes noch immer fassungslos und schockiert ... aber nicht sprachlos.


Die Entscheidungsträger müssen wissen, dass zivilisierte Menschen diese Barbarei in Rumänien nicht hinnehmen
werden. Also BITTE werdet ebenfalls aktiv, werdet kreativ, werdet laut und laßt bloß nicht locker !

Weiter unten findet Ihr unseren aktuellen Protestbrief, den wir nach einer Vorlage der „Tierhilfe Hoffnung – Hilfe
für Tiere in Not e. V." erstellt haben. Der Verein mit Sitz in Dettenhausen bei Tübingen betreibt seit Beginn dieses
Jahrtausends das größte Projekt zur Rettung rumänischer Straßenhunde und gleichzeitig mit seiner Smeura
das derzeit größte Tierheim weltweit !

Aktuelle Informationen über die Situation in Rumänien bekommt Ihr über die Seiten von TASSO e.V. - Europas
größtem Haustierzentralregister. Die "Tierhilfe Hoffnung e.V." stellt ihrerseits alle Informationen zur Situation
im Land und ihrer Smeura, sowie zu aktuellen Protestaktionen und alle relevanten Adressen, EMail-Adressen,
Fax- und Telefonnummern sowie Musterbriefe für EUREN PROTEST zur Verfügung.


BITTE NEHMT EUCH DIE ZEIT UND HELFT !!!






____________________________________________________________________________________________



12.09.2013
Unseren Besuch in Rumänien lassen wir jetzt leider ganz sausen, was aber nicht an unserem vollen Terminkalender
liegt, sondern an der schrecklichen aktuellen Situation in unserem nächsten Reiseland selbst. In den großen Medien
ist kaum darüber berichtet worden, aber nicht einmal 200 km von Bukarest entfernt und dank Facebook und der
Berichterstattung bekannter Organisationen, die vor Ort im Tierschutz arbeiten, bekommen wir hier ziemlich viel mit.
Und das ist für uns nur sehr schwer auszuhalten.


Zur Erklärung:
Letzten Montag, am 02.09.2013 wurde ein 4-jähriger Junge namens Ionut tot in einem Park in Bukarest aufgefunden.
Die rumänischen Medien sprachen von einem bestialischen Hundeangriff. Mittlerweile gibt es aber verlässliche
Informationen und auch forensische Untersuchungsergebnisse, die ein Gewaltverbrechen als Todesursache
bestätigen. Die hungrigen Streuner haben den wahrscheinlich missbrauchten und dann ermordeten Jungen
nur gefunden und den toten Körper angefressen.

Die Bevölkerung und v.a. die Politiker haben dies zum Anlass genommen, Hunde im Land zu Tausenden zu töten.
Über Jahre haben korrupte Politiker EU Gelder für die Kastration der Straßenhunde und deren Versorgung ohne
erbrachte Gegenleistung einfach einkassiert und dadurch eine Eskalation der Hundepopulation mitverursacht.
Eine einfache Rechnung: Je mehr Hunde auf den Strassen, desto mehr Geld in den eigenen Kassen bzw. Taschen!

Nun ziehen aufgehetzte Bürger durch die Strassen Bukarests und anderer rumänischer Städte und töten auf
unaussprechliche Art und Weise, alles was sich dort auf 4 Beinen bewegt und bislang zumeist sehr friedlich in den
Straßen dieser Städte gelebt hat. Menschen, die eingreifen wollen werden selbst tätlich angegriffen. Tierärzte, die
schwer verletzte Hunde versorgen werden bedroht oder beim Versuch Straßenhunde zu Impfen und Impfausweise auszustellen, um die Tiere außer Landes zu bringen, gewaltsam an ihrer Arbeit gehindert - wohl auch von offizieller Seite.

Die Berichterstattung der staatlich kontrollierten Medien ist höchst einseitig und zielt darauf ab, die Streuner endlich
los zu werden und in dem Chaos von anderen Problemen im Land abzulenken. Goldvorkommen direkt vor den Stadtgrenzen Bukarests, die dort mit giftigsten Chemikalien gefördert werden sollen, waren der Skandal, der letzten
Monate. Und die Menschen wehrten sich dagegen. Momentan allerdings ist das kein Thema mehr. Der Tod des
kleinen Ionut und die damit verbundene blinde Wut auf die rumänischen Straßenhunde läßt die Emotionen überkochen und die Debatte über die Tötung der Straßenhunde ist das beherrschende Thema. Alleine in Bukarest wären das 60.000 Hunde ...

In verschiedenen Tierheimen sind schon bereits kastrierte und geimpfte Tiere, die ein neues Zuhause gefunden
hatten und eigentlich schon auf dem Weg nach Westeuropa waren, zu Hunderten getötet worden. Das hatten die
jeweiligen Bürgermeister eigenmächtig und sehr schnell entschieden.
Leider berichten die deutschen Medien bislang überhaupt nicht über die Situation in Rumänien. Sehr traurig, dass
das Auslöschen einer ganzen Population nicht wichtig genug scheint, um in den Nachrichten Erwähnung zu finden.

Völlig fassungslos stehen wir nun da, unterschreiben verzweifelt Petitionen, schreiben hunderte E-mails, streuen Infos,
um so möglichst viele Menschen zu erreichen und hoffen, dass dieser Wahnsinn bald ein Ende hat. Das ist momentan
natürlich der letzte Ort auf dieser Welt, an den wir zusammen mit unseren Hunden reisen wollen. Ich denke zwar, dass
wir unsere Hunde beschützen könnten, aber sicher sind wir uns nicht...!

Für die nächsten Tage bedeutet das, wir versuchen den Transport eines Paketes, das in einem Kinderheim in
Rumänien auf uns wartet, nach Bulgarien zu organisieren und fahren dann für den Winter zurück nach Albanien.

Das bedeutet leider auch, dass wir Alba Iulia und das Kinderheim, das Michael vor 2 Jahren schon mit ein paar Freunden besucht hat und das schon einige Zeit von uns unterstützt wird, dieses Jahr nicht besuchen werden.

Travel 'n' Aid Rumänien beschränkt sich für dieses Mal auf eine Geldspende und den Kampf für die Straßenhunde in
Rumänien. Unter den folgenden Links könnt Ihr Euch sehr einfach an diesem hoffentlich nicht aussichtslosen Kampf
beteiligen.

Bitte helft mit das Töten der Straßenhunde in Rumänien zu beenden und unterschreibt die folgenden Petitionen:

NEU  http://www.bmt-tierschutz.de/das-toeten-in-rumanien-hat-begonnen/

https://www.change.org/petitions/european-union-please-take-action-regarding-romania-a-european-country-challenging-europe

http://www.petitionen24.com/protestbrief_an_rumanischen_prasidenten_und_verfassungsgericht#form

http://www.tasso.net/Rumaenien

http://www.tierhilfe-hoffnung.com/

http://www.ifaw.org/united-states/get-involved/stop-cull-romanian-street-dogs#.UjFemJrI8KY.facebook

https://secure.avaaz.org/en/petition/Boycott_the_request_of_Romania_to_enter_in_Schengen_until_it_will_solve_in_civilized_mode_the_problem_of_strays/

http://www.peta.de/romadogsaa

https://www.secureconnect.at/4pfoten.org/protest/130906/


Momentan passiert recht viel für die Hunde. Es finden Demonstrationen überall in der Welt und auch in Deutschland
statt, um eine sinnvolle Lösung für das bestehende Hundeproblem zu etablieren. Eine Antwort kann nur die
flächendeckende Kastration sein! Aber es handelt sich dabei nicht um ein neues Problem und wird sich sicher nicht
in kurzer Zeit lösen lassen. Das Gesetz, das legalisiert, alle Hunde nach 14 Tagen zu euthanasieren ist noch nicht verabschiedet und das könnte sich auch noch monatelang hinziehen. Also könntet Ihr uns und diesen Kampf einfach durch Unterschriften und Euer Interesse an diesem Thema unterstützen und mithelfen, dass es sich nicht nur um ein Strohfeuer der kollektiven Empörung handelt!

Und um nun auch mal eine positive Nachricht zu zeigen ist hier ein kleiner Lichtblick aus Bukarest, denn auch in Rumänien setzten sich zahlreiche Menschen ein für diejenigen, die keine eigene Stimme haben. Dafür vielen Dank!


"A stray dog joined the rally anti-euthanasia organised yesterday, in Bucharest, walking all along the march to University (downtown). She was eventually adopted by an animal lover participating at the protest."

(https://www.facebook.com/VIERPFOTEN.Romania)


























____________________________________________________________________________________________




MUSTERBRIEFE für EUREN Protest

Einfach kopieren, mit Euren Daten versehen, unterschreiben und
in deutsch und englisch an möglichst ALLE diese Adressen verschicken.

Mit ein paar Klicks jeden Tag können wir so hoffentlich viel erreichen.





____________________________________________________________________________________________




MUSTERBRIEF  DEUTSCH


An die Entscheidungsträger in Rumänien und in der EU

Stoppen Sie die Tötung von Straßenhunden in Rumänien!!!


Ich fordere Sie auf, die geplanten grausamen Tötungen zigtausender, wehrloser
Straßentiere in Rumänien sofort zu beenden oder deren Beendigung einzufordern!

Das am 25. September 2013 "verfassungskonform" verabschiedete Gesetz zur Tötung aller Straßenhunde
in Rumänien zeigt leider, dass die Politiker Rumäniens noch immer nicht zu zivilisierten Handlungen fähig sind!
Und die EU tut nichts weiter als tatenlos zuzuschauen, wie ein ganzes Land in blindem Blutrausch versinkt.
Ihre Handlungen und Unterlassungen verstoßen gegen jede Ethik und erlauben einem Mitglied der Europäischen
Union, allgemeingültige Werte mit Füßen zu treten und darüber hinaus, sich über das zahnlose Raubtier EU lustig
zu machen.

Wenn sich schon die "Werte" der EU nur auf wirtschaftliche Interessen zu beziehen scheinen,
wie kann es dann sein, dass Sie zulassen, dass Tiere, die mit EU Fördermitteln eingefangen,
kastriert und geimpft wurden, nun erneut von den Straßen gefangen und anschließend getötet
werden? Sie gestatten Rumänien damit europäische Steuergelder zum grausamen Töten der
Straßentiere zu missbrauchen. Aber was sind schon ein paar hunderttausend Hundeleben mehr,
die rumänischen Politikern mit ihrem Leid bisher schon immense Summen in die eigenen Taschen
gespielt haben?!

Und ja, auch wenn ich mich wiederhole: "Die EU schaut betroffen und mit erhobenem Zeigefinger zu...."
Ich frage mich allerdings, wo die Sanktionen und Konsequenzen bleiben? Rumänien ist eine Schande
für ganz Europa und das heute verabschiedete Gesetz ein Armutszeugnis für ein aufgeklärtes und
fortschrittliches Europa. Wir alle sollten uns schämen!

Es ist nicht die Schuld der Hunde, dass sie in großer Zahl auf den Straßen Rumäniens ein
erbärmliches Leben fristen! Es ist allein die Schuld der Handlungen oder Unterlassungen
rumänischer Politiker!
Anstatt Verantwortung für diese Tiere zu übernehmen und ihre Population auf humane Weise
durch flächendeckende Kastrationen zu reduzieren, scheint für sie nur die wiederholte Tötung
auf grausamste Art die Lösung zu sein!

In Rumänien wurden in den letzten zehn Jahren bereits zehn Millionen Straßenhunde umgebracht.
Es wurde damit bereits jetzt das größte Verbrechen an Tieren in der Geschichte begangen!
Es ist hochgradig bedauerlich, dass nicht erkannt oder einfach ignoriert wird, dass die brutale Tötung
der Tiere niemals das Problem lösen wird, sondern die einzig und alleinige Lösung und Linderung
der Straßenhundeproblematik die flächendeckende Kastration ist.

Rumänische Entscheidungsträger sollten endlich zur Kenntnis nehmen:
Die Tötungen rufen nur heftige Reaktionen und Antipathie im In- und Ausland hervor!

Ich werde meine Empörung über dieses absolut grausame Vorgehen in allen Medien,
Internet, Social Networks (Facebook, Twitter, etc.) und der EU-Kommission zum Ausdruck bringen.

Ich werde nicht müde, so lange für die Rechte der rumänischen Straßenhunde zu kämpfen,
bis für diese ausreichende Schutz- und Kastrationsprogramme erreicht worden sind.

Helfen Sie mit und stärken Sie rumänische und deutsche Tierschutzorganisationen bei ihren
Kastrationsprogrammen und dem Kampf gegen die Willkür rumänischer Entscheidungsträger!
Sollte Sie selbst nicht dazu in der Lage sein, die Situation aktiv zu verbessern, möchte ich Sie bitten,
dieses Schreiben an autorisierte Personen im rumänischen Parlament, Europaparlament und der
rumänischen Regierung weiterzuleiten.


Ich bedanke mich vorab vielmals für Ihre Unterstützung!

Hochachtungsvoll

Dein Name


____________________________________________________________________________________________



MUSTERBRIEF  ENGLISCH


To the authorities in Romania and in the EU

Stop the killing of stray dogs in Romania !


I urge you to stop the planned cruel killings of tens of thousands, of defenseless stray animals in Romania immediately or to demand their completion !

The "constitutional" passed law from September 25th 2013 for the killing of all stray dogs in Romania
shows that, unfortunately, the politicians in Romania are still not able to act civilized !
And the EU is doing nothing more than watching helplessly as a whole country sinks into a blind frenzy.
Their acts and omissions violated any ethics and allow a member of the European Union, to trample
universal values​​ and beyond to make fun of the toothless predator EU.

If the "values​​" of the EU already seem to refer only to economic interests, then how can it be that you allow animals
to be captured with EU funding, neutered and vaccinated, have now been re-captured from the streets and then be
killed? This allows Romania to ensure that European taxpayers' money is beeing abused to the cruel killing of
stray animals.
But what are a few hundred thousand dogs life more? Romanian politicians have played with their sorrow
already and put immense sums of money in their own pockets !

" The EU looks affected and admonitory raising its finger.... " And yes, even if I am repeating myself. But I wonder
where the penalties and consequences remain? Romania is a shame for all of Europe and the law adopted today
an indictment of an enlightened and progressive Europe. We all should be ashamed !

It is not the fault of the dogs on the streets of Romania that they eke out a miserable existence in large numbers !
It is solely the fault of the acts or omissions of Romanian politicians !
Instead of taking responsibility for these animals and to reduce their population in a humane manner by widespread
neutering, for them the repeated killing in most cruel ways seems to be the only solution !

In Romania already ten million stray dogs have been killed in the last ten years. It was thus already committed the
greatest crime in the history of animals ! It is highly regrettable that is not recognized or simply ignored that the brutal
killing of animals will never solve the problem, but the one and only solution and alleviate the stray dog ​​problem is the
widespread castration.

Romanian leaders should finally take note :
The killings only evoke strong reactions and antipathy at home and abroad!

I'm going to express my outrage over this absolutely brutal action in all media, Internet, Social Networks (Facebook,
Twitter, etc. ) and the EU Commission.

I will not get tired so long to fight for the rights of Romanian street dogs until adequate protection for these and neutering programs have been reached.

Help to strengthen Romanian and German animal protection organizations in their neutering programs and the fight against the arbitrary of romanian authorities !
If you should not even been in a position to improve the situation actively, I would ask you to forward this letter
to authorized persons in the Romanian Parliament, European Parliament and the Romanian Government .


I thank you very much in advance for your support!

Yours faithfully

Your name










nach oben